Die Baskenmütze / Pullmankappe

Die Baskenmütze, eine zivile Kappe von der Art des Barett, ist zu einem Symbol baskischer Identität geworden.
Die Bezeichnung für die Original Baskenmütze im Baskischen lautet Txapela und im Spanischen Boina.

Bei der Baskenmütze (auch Pullmankappe genannt) handelt es sich um eine Filzmütze ohne Schirm und Krempe, jedoch mit einem eng am Kopf liegenden Hutrand.
Die Kopfdecke ist großzügig gehalten. Der oben abstehende Zipfel ist charakteristisch für die Baskenmütze und kommt vermutlich durch das Filzen des Stoffes zustande. und Sie stellt gewissermaßen das Markenzeichen dieser Kopfbedeckung dar.

Man geht davon aus, dass die Txapela bereits im 16. Jahrundert in den Gebirgstälern der Pyrenäen getragen wurde und während der Zeit der französischen Revolution nach Paris gelangt. Während der Karlistenkriege im 19. Jahrhundert erlangten rote Baskenmützen als Erkennungszeichen baskischer Bataillone besondere Bedeutung. Als Symbol nationaler Identität wurde sie bald von den Basken in dunkelblauer oder schwarzer Farbe getragen.

Heute ist die Baskenmütze eine weltweit getragene Kopfbedeckung, die in vielen Teilen der Welt insbesodnere mit der französischen Lebensart assoziiert wird.

Mehr Muetzen und Kappen...