Mieder - Korsette - Korsagen

Korsett - MiederVorweg gesagt, es gibt keine eindeutige Unterscheidung zwischen einem Mieder, einem Korsett oder Korsage. Es tauchen für das identische Kleidungsstück Begriffe wie Schnürbrust, Schnürleib, Leibchen u.a. auf. Je nach Ort und Zeit nannte man es so oder anders. Auch sollte man nicht annehmen, dass dieses Bekleidungsstück nur von Frauen getragen wurde. Ja, auch Männer korrigierten damit ihre Körperhaltung. Heutzutage jedoch kann man dies unter Miederwaren zusammenfassen und diese findet man zweifelsohne nur noch in der Damenmode.

Der Hauptzweck eines Mieders besteht darin, den Körper an der Taille schlanker wirken zu lassen und den Busen hervorzuheben, zu betonen. Seltener, aber dennoch schnürten manche Leibchen auch die Brust ab, um die weiblichen Formen zu unterdrücken. Es wird heute wie damals als Unter- und Oberkleidung getragen.

Korsette - Corsagen - miederEinige Mieder wurden dergestalt gearbeitet, dass sie den Damen mitunter die Luft zum Atmen nahmen oder Haltungsschäden hervorriefen. Ohnmacht, Rippenbrüche und eingequetschte Organe stellten als Folge keine Seltenheit dar.

Um eine bessere Vorstellung davon zu bekommen, möchte ich kurz erläutern wie diese starken Korsetts aufgebaut waren. Zuerst einmal bestanden sie aus mehreren Stofflagen, die mit bestimmten Absteppungen versehen waren. In diese konnten nur Holz- oder Eisenstäbe, sowie Fischbeine geschoben werden, die dem Leibchen die nötige Stabilität verliehen. Hinten wird das Mieder mit Schnürbändern zusammengezogen, je nach dem Schönheitsideal der Zeit mehr oder weniger eng.

Vorne ist die Korsage mit Häkchen oder Ösen verschlossen. Das Mieder kann nur mit Trägern oder aber auch mit Ärmeln versehen sein. Das Dekolleté war unterschiedlich weit ausgeschnitten. Wurde das Mieder eher als Obergewand getragen, war es weitaus mehr verziert und dekoriert. Heute finden wir diese Obermieder noch in der Trachtenmode, welche aber nun vorne geschnürt werden.

Bis zum Ende des 16.Jh. waren Mieder und Rock zusammen ein Kleidungsstück. Ab 1884 trug man Wollmieder, die hygienischer sein sollten, als die bis dato modernen Korsetts.

Eine nicht ganz so einengende und wesentlich leichtere Variante des Korsetts finden wir im Korsellet wieder, welches hauptsächlich zwischen 1920 und 1950 getragen wurde. Dieses schmiegsamere Kleidungsstück ist oft mit einem Miederhöschen und Strumpfhaltern verbunden und war wiederum zum Vortäuschen einer schlankeren Körperform, am Bauch und an den Hüften verstärkt.

Beliebt sind Korsetts in der heutigen Zeit vor allem bei Gothik-Freaks und im Erotikbereich