Unterhemden Chemise Frauen

Variationen:

chemise, leibchen, mieder - 1904Hygiene und vor allem der Schutz vor Kälte waren seit jeher wesentliche Gründe für das Tragen von Unterwäsche. Vor allem bei Frauen aber erfüllten die Dessous in den meisten Epochen noch einen anderen Zweck: Sie sollten eine von der jeweiligen Mode diktierte Figur schnüren oder auspolstern.
So gab es Reifröcke und Röcke für die nötige Weite, Korsetts sorgten für eine schlanke Taille und einen vollen Busen.
Die Materialien für die Polster und Panzer für weibliche Rundungen waren vielfältig, darunter Fischbein, Stahl, Rosshaar und Gummi.

Variationen:

Trägerhemd - Die Träger sind angenäht. Aus elegantem Material wird es auch als Top getragen.

Armhemd - Diese Hemdform kann unterschiedlich lange Ärmel aufweisen: Kurzarm-, Halbarm-, Langarmhemd.

BH-Hemd - BH-Hemd ist die Bezeichnung für Damenunterhemden mit eingearbeitetem Büstenteil.

Bustier - Leibchenartige Corsage, die knapp bis zur Taille reicht. Sie ist oft mit Schnürverschluss oder Zierknöpfen versehen.

Hemdrock - Elegantere Formen der Damenunterbekleidung aus feinem Material sind Unterkleid, Hemdkleid, Hemdrock, Halbrock.

Achselhemd - Die Träger sind angeschnitten.

Bodys/Body-Suit - einteilige, anliege

Teddys - Als Teddy bezeichnet man eine einteilige Hemd-Slip-Kombination, lose geschnitten, in der Taille gekräuselt

Sidebar Menu